F

Wie lassen sich On-Premise- und AWS-Workloads gleichzeitig verwalten?

Hat eine Firma Workloads sowohl On Premise als auch bei AWS, lassen sich diese mit speziellen Tools verwalten. Lernen Sie diese Tools genauer kennen.

Unser Unternehmen hat sowohl lokal als auch bei Amazon Web Services (AWS) Workloads. Welche Tools können wir verwenden,...

um die Leistung in allen Applikationen aufrecht zu erhalten?

In einigen Fällen macht es Sinn, Anwendungen sowohl in der Cloud als auch On Premise zu verwenden. Dabei lassen sich Amazon Web Services (AWS) nutzen, um eine größere Nachfrage abzudecken, die Sie nicht mit lokaler Hardware bewältigen können. Es gibt einige Tools, um die Workloads zwischen beiden Umgebungen zu verwalten.

Konfigurations-Tools wie Chef und Puppet erstellen Images und implementieren Anwendungscode, um die Konsistenz der Workloads sicherzustellen. Diese helfen allerdings nicht, wenn man lokale Applikationen nutzt, die direkt innerhalb eines Serverbetriebssystems ausgeführt werden und nicht in einer virtuellen Umgebung. In AWS lassen sich Anwendungen mit einem Container-Service wie Docker bereitstellen.

Docker ermöglicht es Anwendern, ein Betriebssystem auf verschiedenen Servern bereitzustellen. Zum Beispiel lässt sich eine Applikation in einer Entwicklungsumgebung erstellen, als Docker-Image speichern und auf einen Testserver verschieben. Sind die Tests abgeschlossen, kann das gleiche Image in die Produktivumgebung kopiert werden.

Mehr zum Thema AWS:

Was ist AWS Lambda und wie kann ein Unternehmen es verwenden?

Wie setzen sich die Kosten bei AWS Lambda zusammen?

Continuous-Integration-Plattform CloudBees Jenkins um AWS-Integration erweitert.

Amazon Web Services (AWS) weicht die Grenze zwischen PaaS und IaaS auf.

Docker bietet einen isolierten Container mit dem notwendigen Programmcode und Abhängigkeiten. Entwickler müssen nicht mit Fehlerbehebungen kämpfen, die zwischen abhängigen Applikationen, Libraries und installierten Paketen auf dem Zielserver bestehen.

Docker kann mehr Images auf einem Server ausführen als ein vollständiges Gastbetriebssystem. Amazon EC2 Elastic Container Service erlaubt es IT-Teams außerdem, Docker-Images auszuführen, ohne Workloads wie EC2-Instanzen managen zu müssen, um Docker Container zu hosten.

Für Anwender könnte allerdings die Security eine Rolle spielen, da sie Authentifizierungs- und Autorisierungsdaten zwischen lokalen und Cloudanwendungen teilen. Verwenden Sie daher einen vorhandenen Verzeichnisservice als Fundament für die Verwaltung von Identitäten und Benutzerrollen. Anschließend können Sie die Vorteile der Integration zwischen Active Directory und AWS Identity and Access Management (IAM) auskosten.

Dabei sollten Sie sorgfältig Genehmigungen überprüfen, die vor allem mit anderen AWS Produkten interagieren, wie zum Beispiel Amazon Simple Storage Service (S3). Wenn Ihre Cloudanwendung S3 nutzt, müssen Sie spezielle Richtlinien und Zugriffskontrollen einrichten. Vermutlich wird beispielsweise die On-Premise-Applikation die gleiche Authentifizierung haben, wie es die Autorisierungsmechanismen des lokalen Storage-Systems vorsehen.

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im Juli 2015 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Cloud-Anwendungen

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchDataCenter.de

Close