Fotolia

Salesforce App Cloud: Entwicklungen für Business-Anwender

Organisationen, die eine Entwicklungsplattform benötigen, ohne umfassende Codekenntnisse zu haben, könnte die Salesforce App Cloud interessieren.

Der Platform as a Service (PaaS) von Salesforce nennt sich App Cloud und setzt sich aus mehreren integrierten Diensten zusammen. Über diese Services bietet Salesforce Unternehmen eine Plattform für die App-Entwicklung an, die an unterschiedliche Projektbedürfnisse angepasst werden kann. Übergreifendes Ziel ist es, Unternehmen eine Plattform zur Verfügung zu stellen, mit der sie Mobile und Web-Apps in einer einheitlichen Umgebung mit Plattform-Services entwickeln, skalieren und verteilen können.

Mit den vorinstallierten Programmierschnittstellen (APIs) zur Erleichterung der Zusammenarbeit mit anderen Programmen und Diensten sowie Support für mehrere Programmiersprachen versucht Salesforce, den Entwicklungsprozess einfacher zu gestalten, zu zentralisieren und Projekte jeder Größe zu unterstützen. Salesforce App Cloud besteht aus zwei zentralen Angeboten: Force.com und Heroku Enterprise. Beide sind auf die Entwicklung und Bereitstellung interner Mitarbeiter-Apps und externer Kunden-Apps zugeschnitten.

Force.com ist für die Entwicklung interner Apps gedacht. Die Codegenerierung erfolgt in einer Cloud-basierten integrierten Entwicklungsumgebung und wird während der Bereitstellungsphase auf die Multi-Tenant-Server von Force.com umgeleitet. Einzigartig bei Force.com ist das No-Code Point-and-Click-Tool-System. Es ersetzt das manuelle Codieren und ermöglicht es Benutzern, Apps ganz ohne Schreiben von eigenem Programmcode zu erstellen. Das erlaubt auch Mitarbeitern in Fachabteilungen, sich Anwendungen und Apps mit der Maus bequem und zügig selbst zu erstellen.

Weitergehende Anforderungen können sowohl die IT-Abteilung als auch Entwickler mit der objektorientierten Salesforce-Programmiersprache Apex umsetzen. Diese ist größtenteils mit Java identisch. Daneben können Force.com-Benutzer Visualforce einsetzen, ein komponentenbasiertes Interface Framework, das eine Tag-basierte Markup-Sprache enthält und benutzerdefinierte Komponenten aufnehmen kann.

Der zweite Service, Heroku Enterprise, ist auf den externen Einsatz und die Erstellung und Pflege von großen, kundenorientierten Apps zugeschnitten. Heroku Enterprise unterstützt jede Programmiersprache, läuft auf jedem Gerät und kann sich mit den Social Media Accounts der Nutzer verbinden. Typische Einsatzszenarien für Heroku Enterprise sind Apps für Endkunden – zum Beispiel Apps, mit denen Kunden Produkte wie Automobile oder Möbel konfigurieren können.

Abhängig von den Anforderungen an ein Projekt können sich Benutzer entscheiden, gleichzeitig sowohl Force.com als auch Heroku zu verwenden. Über Heroku Connect lassen sich zudem externe Anwendungen und Apps mit unternehmensinternen Salesforce-Anwendungen und -Apps verknüpfen, um Abläufe flexibler und effizienter zu gestalten.

Ein weiteres charakteristisches Feature der Salesforce App Cloud ist Lightning, ein Framework zur Verbesserung der App-Entwicklung mit benutzergenerierten Komponenten. Salesforce AppExchange ist wiederum ein Online-Marktplatz für Drittanbieter-Apps, die auf App Cloud laufen. AppExchange ist in Lightning enthalten, aber nicht davon abhängig.

Jede Salesforce App-Cloud-Produktkonfiguration beinhaltet vordefinierte Sicherheitsfunktionen: Dazu gehören eine zweistufige Authentifizierung, eine Login-Historie und IP-Beschränkungen, um nur einige zu nennen. Es gibt auch ein optionales Salesforce Shield, das drei zusätzliche Sicherheitserweiterungen bietet: Event Monitoring, Audit Trails, die Richtlinien für den Datenlebenszyklus beschreiben sowie erweiterte Verschlüsselung.

Wieviel kostet Salesforce App Cloud?

Salesforce App Cloud kann als eines von vier Paketen gekauft werden. Employee Apps Starter kostet 25 Euro pro Benutzer und Monat und ermöglicht die benutzerdefinierte App-Entwicklung für bis zu zehn Objekte pro Anwender. Employee Apps Plus kostet 100 Euro pro Benutzer und Monat und erweitert den Zugriff auf 110 Objekte pro Benutzer. Jedes dieser Pakete beinhaltet den Zugriff auf Force.com. Die Abrechnung erfolgt jährlich.

Mehr zum Thema Salesforce:

Wie die Salesforce KI-Anwendung Einstein bei Vertrieb und Marketing hilft.

Wie die Salesforce IoT Cloud mit Einstein Erkenntnisse aus Sensordaten gewinnt.

Partnerschaft von IBM und Salesforce verschmilzt Watson mit Einstein.

Die Salesforce Wave Analytics App integriert B2B-Marketing-Funktionen.

Wie Salesforce mit Einstein die KI-Welle antreibt.

Heroku Enterprise Starter ist ab 4.000 Euro pro Monat erhältlich, bei jährlicher Abrechnung, und enthält alle Apps plus Features sowie Zugang zu Heroku. App Cloud Unlimited gewährt Zugriff auf Force.com, Heroku, Lightning und eine umfangreichere Palette an Anpassungs-Tools und Datenspeicherfunktionen. Für nähere Informationen bittet Salesforce Unlimited-Interessenten um eine direkte Kontaktaufnahme.

Neben produktspezifischen Support-Paketen bietet Salesforce unter der Bezeichnung Premier Success Plan ein allgemeines Support-System an, das in drei Stufen verfügbar ist. Die Standard-Option beinhaltet den Zugang zu Trainings-Kursen, die in Eigenregie gemacht werden, und die Möglichkeit, Problemfälle online mit einer Reaktionszeit von zwei Werktagen einzureichen.

Die Premier-Option beinhaltet 24/7-Telefon- und Online-Support, eine einstündige Reaktionszeit für kritische Themen und zusätzliche Trainingsressourcen. Die Option Premier+ erweitert die Services von Premier um Konfigurationsdienste. Der Signature Support umfasst den Zugriff auf Support-Teams und technische Spezialisten. Wenn man diesen Plan zu den Features des Premier+-Plans hinzufügt, wird die Reaktionszeit für kritische Fragen auf 15 Minuten reduziert. Außerdem gibt es lokalisierte Support- und Konfigurations-Services, proaktive Überwachung und eine Fallkoordination mit unabhängigen Software-Partnern.

Folgendes Salesforce-Video (auf Englisch) bietet einen groben Überblick über die Funktionen und Einsatzmöglichkeiten von Salesforce App Cloud:

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im April 2017 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Software-Entwicklung

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchDataCenter.de

Close