SAP HANA, Hadoop, Data Science: SAP baut Big-Data-Angebot weiter aus

News

SAP HANA, Hadoop, Data Science: SAP baut Big-Data-Angebot weiter aus

Dr. Andreas Schaffry

Die SAP will ihr Angebot für Big Data künftig in den drei Bereichen SAP HANA, Big-Data-Lösungen und Data Science erweitern. Das teilte der Softwarehersteller auf der Technologie-Konferenz "TechCrunch Disrupt" mit.

Dazu baut SAP die Big-Data-Partnerschaften mit Intel und Hortonworks aus. Der Softwarekonzern wird die In-Memory-Plattform SAP HANA in Zukunft zusammen vertreiben mit der Intel Distribution for Apache Hadoop sowie der Hortonworks Data Platform, einer freien Apache-Hadoop-Distribution. SAP will dafür auch Support-Leistungen bereitstellen, dies sei vertraglich vereinbart. Durch den Weiterverkauf der Hortonworks Data Platform lasse sich eine Architektur aus SAP und Hadoop bereitstellen, die die Vorteile einer reinen Open-Source-Distribution bieten soll.

Darüber hinaus stellte SAP unter dem Namen SAP Demand Signal Management eine Big-Data-Anwendung auf Basis von SAP HANA für das produzierende Gewerbe vor. Die Lösung soll interne Point-of-Sale-Daten mit externen Marktforschungsdaten und Informationen zu Kundenpräferenzen zu einer Echtzeitdarstellung von Kundennachfrage und Absatz integrieren. Diese Daten können laut SAP mit Analyselösungen auf jeder Detailebene dargestellt und ausgewertet werden, sodass sich Lieferketten sowie Aktivitäten in Verkauf und Marketing zeitnah an Nachfrageschwankungen anpassen lassen. Die neue Anwendung sei die erste in einer Serie von Big-Data-Lösungen, die bis Ende 2013 auf den Markt kommen sollen. Dazu zählen zum Beispiel die Analysesoftware SAP SAP Fraud Management und die Lösung SAP Customer Engagement Intelligence.

Nicht zuletzt will der Softwarehersteller seine besten Datenspezialisten, die bislang in regionalen Teams organisiert waren, im Unternehmensbereich "Data Science" zusammenfassen. Die zentrale Big-Data-Organisation soll Kunden helfen, aus verstreuten Datenmengen strategisch wichtige Informationen zu gewinnen. Außerdem soll sie kundenspezifische Lösungen entwickeln und Big-Data-Anwendungen von SAP ständig verbessern.


Ihre Meinung zum Artikel Kommentar

Teilen
Kommentare

    Ergebnisse

    Tragen Sie zu dem Gespräch bei

    Alle Felder sind erforderlich. Kommentare werden unterhalb des Artikels erscheinen.