FotolEdhar - Fotolia

Collaboration und Business-Kommunikation: Was den Arbeitsplatz der Zukunft prägt

Wolfhart Krischke ist seit Juli 2016 Geschäftsleiter von Avaya Deutschland. Im Interview spricht er über Collaboration- und Kommunikations-Trends.

Die Arbeit der Zukunft wird durch neue Organisationskonzepte und -prozesse geprägt. Aber auch durch Technologie.

Im Interview erläutert Wolfhart Krischke, Geschäftsleiter beim Business-Kommunikationsunternehmen Avaya Deutschland, wie er den Arbeitsplatz der Zukunft definiert, welche Kommunikationslösungen bei der Arbeit helfen und welche Rolle künstliche Intelligenz sowie Bots dabei spielen.

Herr Krischke, was definiert den Arbeitsplatz der Zukunft?

Wolfhart Krischke: Der Arbeitsplatz der Zukunft ist meiner Einschätzung nach durch vier Variablen gekennzeichnet. Der demografische Wandel hat einen starken Einfluss auf die Struktur des Arbeitsmarktes. Menschen werden älter und arbeiten länger, gleichzeitig kommen immer weniger junge Menschen auf den Arbeitsmarkt. Daher muss man die zu erledigende Arbeit neu strukturieren und bestehende Ressourcen optimal nutzen, um die Angestellten nicht zu überlasten.

Die voranschreitende Globalisierung führt dazu, dass immer mehr Unternehmen Prozesse ganz oder teilweise in andere Geschäftsstellen und Länder auslagern. Unabhängig von der Größe des Unternehmens nehmen somit verschiedene Zeitzonen, Sprachen, Währungen oder kulturelle Unterschiede Einfluss auf den Arbeitsplatz.

Nicht zu vergessen ist der Megatrend Mobilität. Die physische Mobilität in Form von Geschäftsreisen wird den Arbeitsplatz ebenso definieren wie die soziale Mobilität, die insbesondere durch den permanenten virtuellen Kontakt zu Kollegen sichtbar wird.

Das sogenannte verteilte Arbeiten stellt sicher den größten Einflussfaktor für den Arbeitsplatz der Zukunft dar. 42 Prozent aller Mitarbeiter arbeiten bereits heute in verteilten Teams. Branchenübergreifend leitet bereits jede fünfte Führungskraft ihr Personal auf Distanz. Gleichzeitig werden Arbeitsverhältnisse flexibler, immer mehr externe Dienstleister müssen in die Kommunikationskonzepte von Unternehmen integriert werden. Die Kommunikationsprozesse werden im Zuge dieser Entwicklungen weiterhin zunehmen, was neben der klassischen E-Mail neue, schnellere und effizientere Tools erfordert. Web-Meetings und Instant Messaging sind hier nur der Anfang.

Kommunikationslösungen werden häufig damit beworben, dass diese eine ortsunabhängige Arbeit erlauben. Warum tun sich viele Unternehmen dennoch schwer damit, Mitarbeitern die Freiheit zu geben, dass diese zum Beispiel häufiger im Homeoffice arbeiten?

Krischke: Dass das Homeoffice nicht nur glücklicher, sondern auch produktiver macht, bestätigen Studien immer wieder. Dennoch bieten erst 40 Prozent der Unternehmen ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, zumindest teilweise von zu Hause aus zu arbeiten. Ein Grund für die Zurückhaltung liegt noch immer in den Bedenken, dass Kommunikation und persönlicher Austausch durch die räumliche Entfernung leiden würden. Doch Arbeitnehmer werden in Zukunft immer seltener vor Ort anwesend sein. Umso wichtiger ist es, jetzt die erforderlichen Kommunikationsstrukturen zu etablieren, um Unternehmen für die Herausforderungen von morgen zu wappnen. Die gesellschaftspolitischen Entwicklungen wie das verteilte Arbeiten werden langfristig dafür sorgen, dass Unternehmen nicht mehr darum herumkommen werden, Homeoffice-Modelle für ihre Mitarbeiter anzubieten.

Welche Anwendungen bietet Avaya für Collaboration und Business-Kommunikation an?

Krischke: Im globalvernetzten Zeitalter wird es für Unternehmen zunehmend wichtiger, schnell auf Veränderungen reagieren zu können. Deshalb bietet Avaya den schnellen und sicheren Umstieg auf eine innovative Kommunikationslösung aus der Cloud, die sich entsprechend den spezifischen Anforderungen der Unternehmen anpassen lassen. Avaya bietet hier ein bewährtes und umfassendes Portfolio von innovativen Kommunikations- und Collaborations-Lösungen aus der Cloud für Unternehmen jeder Branche und Größe.  

Auf welche Branchen zielt Avaya mit seinen Anwendungen ab?

Krischke: Avaya Kommunikationslösungen werden von führenden Unternehmen aller Branchen eingesetzt. Auch Anwender mit höchsten Sicherheits- und Verfügbarkeitsanforderungen setzen auf unsere innovativen und gleichzeitig zuverlässigen Produkte. Beispielhaft möchte ich hier Behörden, Militär, Gesundheitsunternehmen oder nationale Notfallrufe nennen. Es ist eine Stärke von Avaya, dass unsere Produkte Stabilität, Skalierbarkeit und Innovation mit höchsten Sicherheitsanforderungen in Einklang bringen und so die spezifischen Anforderungen und Geschäftsprozesse der verschiedenen Unternehmen und Branchen unterstützt.    

Wie heben sich Ihre Anwendungen von den Angeboten anderer Mitbewerber ab?

Krischke: Avaya bietet Unternehmen die Möglichkeit, die Kommunikation mit ihren Kunden, Partnern und Mitarbeitern aus einer Hand zu optimieren, ohne die Nachteile einer Multi-Vendor-Plattform in Kauf nehmen zu müssen. Unser umfangreiches Portfolio bietet zuverlässige und zugleich höchst innovative Lösungen für die verschiedensten Anforderungen, Unternehmensgrößen und Branchen.

Viele unserer Mitbewerber müssen hier den One-fits-all-Ansatz wählen, aber Kunden erwarten individuelle und anpassbare Lösungen, die ihnen helfen, die spezifischen Geschäftsanforderungen zu meistern. Weiterhin verfügt Avaya über eine eigene, flächendeckende Servicemannschaft und ein ausgeprägtes Ökosystem von Partnern. Zusätzliche Dienstleistungen und Produkte, wie Carrier Services, flexible Finanzierungsmodelle, auf den Kunden zugeschnittene Lösungen und hochinnovative Produkte, die aktuelle und künftige Entwicklungen, wie die Digitalisierung der Gesellschaft oder das Internet der Dinge beantworten, schaffen für unsere Kunden ein Portfolio, um in zunehmend fordernder Marktumgebung erfolgreich zu sein.

Viele Avaya-Anwendungen sind Cloud-basiert. In welchen Bereichen sind ihre Kunden offener für Cloud-Anwendungen?

Krischke: Cloud ist heute nicht mehr nur Teil der Überlegungen der künftigen Strategie deutscher Unternehmen, sondern längst auch bei konservativen Unternehmen angekommen. Durch unsere hohen Standards ermöglichen wir es auch Unternehmen mit höchsten Anforderungen, die Vorteile von Avaya Cloud-Lösungen zu nutzen. Unternehmen, die Avaya Kommunikationslösungen aus der Cloud beziehen, finden sich in allen Branchen und auch im Bereich unternehmenskritischer Anwendungen.

Durch unsere Cloud-Lösungen ermöglichen wir eine flexible Nutzung, die auch mit dem Unternehmen mitwachsen kann, zum Beispiel bei Organisationsveränderungen, Internationalisierung und Virtualisierung. Durch den Schritt in die Cloud können Unternehmen sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren, von Capex zu Opex migrieren und gleichzeitig Zugang zu neuen Kommunikationsapplikationen erhalten.

Wo betrachten Ihre Kunden den Einsatz von Software aus der Cloud skeptisch?

Krischke: Wir wissen, dass unsere Kunden und Unternehmen speziell in Deutschland häufig sehr sensibel bezüglich der Qualität und der Datensicherheit bei Cloud-Lösungen sind. Hier liegt unsere große Stärke.

Wolfhart Krischke, AvayaWolfhart Krischke, Avaya

Avaya verfügt nicht nur über einen Cloud-Ansatz, sondern hat für ganz unterschiedliche, kundenspezifische Anforderungen die passenden Cloud-Lösungen. Unsere Anwendungen lassen sich mit vor Ort installierten Plattformen kombinieren und verfügen über ausgereifte Sicherheitskonzepte, auf die sich unsere Kunden verlassen und denen sie vertrauen. Kaum verwunderlich also, dass nicht nur sicherheitssensible staatliche Institutionen, sondern auch viele Top-Wirtschaftsunternehmen weltweit unsere Kommunikationsplattformen nutzen. 

Bei Business-Kommunikationslösungen oder Anwendungen für Contact Center wird der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) und Bots beworben. Werden diese Technologien wirklich im breiten Alltagsgeschäft eingesetzt?

Krischke: Künstliche Intelligenz spielt gerade im Kundenservice tatsächlich bereits heute eine wichtige Rolle. Durch Machine Learning, Natural Language Processing und KI-unterstützte Algorithmen können Dialoge besser analysiert und auch große Mengen an Kundeninformationen rasch verarbeitet werden. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse helfen Contact-Center-Agenten, den Kundenkontakt persönlicher und effizienter zu gestalten.

Avaya verwendet KI zum Beispiel in dem Avaya Oceana Chatbot, der Anfragen in beliebigen Sätzen verarbeiten und mit vorigen bereits erfolgreich gelernten Konversationen abgleichen kann, um auf dieser Basis auf die Anfrage zu reagieren. So hilft KI bei der Automatisierung einfacher Prozesse und bietet Agenten gleichzeitig alle relevanten Informationen für einen informierten, persönlichen und effizienten Kundendialog.

Mehr zum Thema Business-Kommunikation und Collaboration:

Was ist der Vorteil von Video in einer Team Collaboration App?

Eignen sich Collaboration-Apps für die Teamarbeit im Unternehmen?

IBM, Slack und Co.: Effizienter arbeiten mit Collaboration-Lösungen

Collaboration: Bots und intelligente Assistenten sind die großen Innovationen

Eignet sich Open-Source-Collaboration-Software für Unternehmen?

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im Juni 2017 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Collaboration-Software

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchDataCenter.de

Close