Die Top 10 Enterprise-Artikel 2013

Das vergangene Jahr stand weiter im Zeichen von Big Data. Daher waren SAP HANA und Hadoop, aber auch SEPA-Umstellung und MS Office beliebte Themen.

Das Jahr 2013 hörte auf wie es begann: In vielen Unternehmen herrscht Ungewissheit über den Umgang mit ihren Daten...

und welche Aufbewahrungspflichten zu beachten sind. Big Data war auch im vergangen Jahr ein häufig verwendeter Begriffe. Viele Artikel auf SearchEnterpriseSoftware drehten sich somit um Technologien zur Datenverarbeitung (zum Beispiel Hadoop) sowie die Lösungen großer Anbieter (zum Beispiel SAP HANA und Oracle).

Daneben gehörten die Umstellung auf SEPA und die Implementierung neuer Office-Anwendungen zu den Themen 2013. Wie haben die zehn beliebtesten Artikel des vergangenen Jahres gesammelt und stellen sie in dieser Übersicht vor.

1. Hadoop-Lösungen für Big Data mit Hive, Mahout, HBase und Cassandra

Hadoop wird zum Beispiel von Amazon, Microsoft und Google verwendet. Das Open-Source-Framework ist derzeit allgegenwärtig, existiert aber erst seit fünf Jahren. Der Erfolg von Hadoop basiert nicht nur auf seinen Funktionen, sondern auch auf zahlreichen Begleitprojekten, wie beispielsweise Hive, Mahout, HBase und Cassandra.

2. Rechtssichere Archivierung mit Exchange und SharePoint

Neben rechtlichen Aspekten bei der Archivierung von Daten und Dokumenten, stellt sich für Unternehmen häufig die Frage nach der praktischen Umsetzung. Bereits in Exchange Server 2010 hat Microsoft Möglichkeiten zur Archivierung und gesetzlichen Haltepflicht (Legal Hold) integriert.

In Exchange 2013 wurden die Funktionen noch einmal erweitert. Zudem ermöglicht auch SharePoint die Archivierung von Daten und Integration von Richtlinien zur gesetzlichen Haltepflicht. In diesem Artikel erläutern wir diese.

3. SAP-Apps für mobile Prozesse: Fiori, Syclo, Individual-App und Co.

CIOs müssen sich vor dem unternehmensweiten Einsatz mobiler Apps mit dem Management und Fachbereichen abstimmen, um eine einheitliche Mobile-Strategie umzusetzen. Zudem müssen sie Einsatzszenarien erkennen, in denen die Nutzung der Apps einen Wettbewerbsvorteil versprechen. Dabei können mobile Anwendungen bestimmte Arbeitsprozesse vereinfachen.

SAP bietet beispielsweise mit der App-Sammlung Fiori einen „out of the Box“-Ansatz, mit dem sich etwa Arbeitszeiten erfassen und Reisekosten abrechnen lassen. Die Enterprise-App SAP Syclo Solutions lässt sich für Service- und Anlagenmanagement oder Lagerwirtschaft einsetzen. Wer auch mobile Analytics-Anwendungen nutzen möchte, erhält hierfür mit SAP BusinessObjects Mobile App 5.0 eine App an die Hand.

4. SEPA: SAP ERP in drei Schritten fristgerecht umstellen

Der Stichtag für die SEPA-Umstellung ist fast erreicht. Am 1. Februar 2014 werden nationale Überweisungs- und Lastschriftverfahren in der EU abgeschafft. Auch wenn die EU-Kommission die Übergangsfrist sechs Monate verlängert hat, droht Firmen, die die letzte Frist versäumen, Zahlungsstillstand.

Viele Unternehmen haben unterschätzt, dass die Anpassung der SAP-Systeme sowie Finanzprozesse komplex sind. Dabei kann die IT-Abteilung systemtechnische und prozessuale SEPA-Anforderungen mit einem strukturierten Vorgehen in drei Schritten fristgerecht bewältigen.

5. Big Data mit Oracle: Zwischen teuren Appliances und handelüblicher Hardware

Viele Unternehmen suchen nach Wegen, wie sie ihre Datenmengen verwalten und analysieren können. Zwei Ansätze haben sich herauskristallisiert: Entweder bauen sie eine eigene Infrastruktur auf, die sich auf handelsübliche Hardware und Open-Source-Software stützt. Oder sie kaufen eine vorkonfigurierte Appliance, bei der Soft- und Hardware-Komponenten bereits enthalten sind.

Der erste Ansatz setzt in der Regel auf Hadoop. Beim zweiten Weg versuchen Anbieter, wie zum Beispiel Oracle, ihre Lösungen zu verkaufen. Unser Experte erläutert, wie sich die beiden Ansätze im Detail unterscheiden und ob ein Unternehmen lediglich auf den Preis schauen sollte.

6. SAP HANA: Neue Funktionen verändern das Datenmanagement

Durch das stetige Anschwellen der Datenmengen können Arbeitsprozesse schwerfällig werden. SAP HANA und SAP Business Warehouse (BW) on HANA helfen dabei, das Problem zu reduzieren. Allerdings benötigen die Anwender neue, kostspielige Hardware und eine strikte Datenbankbegrenzung, da die Konfiguration von HANA abhängig ist. Dafür erhalten Anwender mit der In-Memory-Technologie Funktionen, die das Datenmanagement vereinfachen.

7. Drei Möglichkeiten zur Implementierung von SAP HANA

Es ist unschwer zu erkennen, dass SAP sein Portfolio auf die In-Memory-Datenbank HANA ausrichtet. Gleichzeitig erkennen immer mehr Unternehmen das Potential von HANA. Das betrifft eventuell auch das ERP-System. Doch wie lässt sich SAP HANA für Unternehmenszwecke implementieren? Nicola Morini Bianzino und Alexander Zeier, beide bei Accenture für SAP HANA zuständig, erläutern drei grundsätzliche Methoden für die Umsetzung.

8. Tipps zu den neuen Installationsoptionen für Microsoft Outlook 2013

Bislang waren Outlook-Upgrades ohne großen Planungsaufwand möglich. Bei Outlook 2013 hat sich das zum Teil geändert. Administratoren sollten daher eine Reihe von Punkten bei der Installation beachten. Wir geben zahlreiche Tipps, wie Firmen Microsoft Outlook 2013 dennoch ohne größere Schwierigkeiten implementieren.

9. Big Data: Löschpflicht, Aufbewahrungsfrist und -pflicht

Unternehmen neigen dazu, zu viele Daten zu speichern und langfristig aufzubewahren. Ein möglicher Grund ist, dass sie hohe Erwartungen an die Analyse großer Datenmengen (Big Data) stellen. Laut einer Cisco-Studie glauben 60 Prozent der befragten Unternehmen, dass Big Data den Firmen bei der Entscheidungsfindung hilft und einen Wettbewerbsvorteil bringt.

Im gleichen Atemzug sind die Firmen aber verunsichert, wie sie mit den gespeicherten Daten rechtskonform umgehen sollen. Die Bandbreite der Aufbewahrungspflichten ist groß. Unternehmen müssen genau hinschauen, wie lange sie Daten aufbewahren müssen. Wir bieten eine Überblick über die Aufbewahrungsfristen und -pflichten.

10. Wie wichtig ist eine Hadoop-Infrastruktur für eine Big-Data-Umgebung?

Hadoop und Big Data kamen zur gleichen Zeit in Mode, so dass sie fast schon synonym verwendet werden. Unser Autor erklärt die Hintergründe von Hadoop und hinterfragt, ob es als Allheilmittel für Big Data taugt. Zudem diskutiert er, wie sich Unternehmen mit Big Data auseinandersetzen sollten.

Artikel wurde zuletzt im Januar 2014 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über SAP-Software

0 Kommentare

Älteste Beiträge 

Passwort vergessen?

Kein Problem! Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse unten ein. Wir werden Ihnen eine E-Mail mit Ihrem Passwort schicken.

Ihr Passwort wurde an die folgende E-Mail-Adresse gesendet::

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchDataCenter.de

Close