Mobile Payment erfordert Datensicherheit und Aufklärung

In Deutschland steckt Mobile Payment in den Kinderschuhen, denn bei Datenschutz und Sicherheit misstrauen die Anwender dem mobilen Bezahlen noch.

Mobile Payment, das mobile Bezahlen mit dem Smartphone, wird seit Jahren als wichtige Entwicklung dargestellt,...

die Unternehmen bei dem Angebot von Bezahlverfahren für ihre Kunden berücksichtigen sollten. Doch die Realität sieht in Deutschland bislang anders aus. Die Gründe dafür sollten Unternehmen kennen, bevor sie neue Bezahlverfahren einführen wollen: Für den deutschen Markt gibt es einigen Nachholbedarf in Sachen Datenschutz und Nutzeraufklärung, damit sich das mobile Bezahlen hier ähnlich entwickeln kann wie zum Beispiel in den USA.

Potenzielle Nutzer sind verunsichert

Laut einer Studie des ECC Köln und der Hochschule Aschaffenburg haben in Deutschland erst 5,8 Prozent der Befragten in einem stationären Geschäft mit Hilfe eines Smartphones bezahlt. Weitere 6,9 Prozent haben ein mobiles Endgerät genutzt, um an einem Automaten zu bezahlen. Als Ursachen für die geringe Akzeptanz werden insbesondere ein noch hoher Informationsbedarf und Skepsis bei den möglichen Nutzern gesehen.

Auch die Studie „Smartphone Mobile Internet eXperience (SMIX)“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov verweist auf Sicherheitsbedenken möglicher Nutzer auf dem deutschen Markt: Rund die Hälfte aller befragten Smartphone-Nutzer kann sich eine Verwendung der verschiedenen Mobile-Payment-Optionen derzeit nicht vorstellen. 56 Prozent der befragten Nutzer halten Systeme, mit denen man Einkäufe per Mobiltelefon bezahlen kann, für unsicher. 39 Prozent lehnen die Möglichkeit sogar grundsätzlich ab, Einkäufe per Mobiltelefon zu bezahlen.

Mobiles Bezahlen ist ein besonderer Fall

Die Sorgen der Nutzer sind nicht unangebracht: Stimmt die Datensicherheit beim mobilen Bezahlen nicht, sind nicht nur die Zahlungsdaten in Gefahr. Auf den Smartphones liegen in der Regel zahlreiche, andere sensible Daten, darunter bei aktivierter Ortungsfunktion auch Positionsdaten des Nutzers. Zusammen mit den Zahlungsdaten könnte sich eine gefährliche Mischung ergeben: ein Nutzerprofil mit personenbezogenen Daten, getätigten Einkäufen und Bewegungsdaten.

Mobile Payment ist (zu) vielschichtig

An Möglichkeiten, mit dem Smartphone mobil zu bezahlen, mangelt es jedoch nicht: streetpay, SQ Wallet, Ogone, PayPass, Google Wallet, MyWallet oder iZettle sind nur einige Beispiele.

Eine Untersuchung von Steria Mummert Consulting sieht hier ein weiteres Problem: Die Vielzahl an verschiedenen mobilen Bezahlsystemen verwirrt die potenziellen Nutzer. Insellösungen und Alleingänge einzelner Unternehmen bei der Einführung von Mobile-Payment-Systemen erscheinen wenig erfolgversprechend.

Nutzerwünsche in den Blick nehmen

Werden Nutzer zu ihren Anforderungen an eine Mobile-Payment-Lösung befragt, wie zum Beispiel in der INNOFACT Studie „Mobile Payment - Chancen und Barrieren“, werden insbesondere Sicherheit in der Zahlungsabwicklung, Datensicherheit und Datenschutz, eine sichere Anmeldung und dann erst möglichst geringe Kosten als unentbehrlich eingestuft.

Je nach Mobile-Payment-Verfahren bedeuten die notwendigen Sicherheitsfunktionen, dass die Datensicherheit gleich an mehreren Stellen gewährleistet und zudem den möglichen Nutzern verständlich gemacht werden muss, so zum Beispiel die Absicherung des kontaktlosen Bezahlens über die NFC-Schnittstelle (Near Field Communication) des Smartphones oder eine sichere und datenschutzgerechte Applikation (App) für das Bezahlen über QR-Codes (Quick Response Codes).

Einfaches Bezahlen, komplexe Sicherheit

So komfortabel der Bezahlvorgang mit dem Smartphone auch scheinen mag, die notwendige Sicherheit hat es in sich: Sicheres Mobile Payment fängt mit dem Smartphone des Nutzers an, geht über die genutzten Smartphone-Schnittstellen und Apps, die Sende- oder Lesegeräte des Unternehmens, das die Zahlung annehmen möchte, und reicht bis zu den Datentransfers zwischen Unternehmen, Payment-Dienstleister und den Banken des Nutzers und des Unternehmens.

Die rechtlichen Forderungen sind eindeutig: Auch beim kontaktlosen, mobilen Bezahlen müsse der Nutzer Herr seines Portemonnaies bleiben, so zum Beispiel Hessens Verbraucherschutzministerin Lucia Puttrich. Es müsse rechtzeitig sichergestellt werden, dass beim Erschließen neuer Geschäftsfelder wie dem Mobile Payment die Suche nach datenschutzgerechten Lösungen nicht aus dem Blick gerate, so der Landesdatenschutzbeauftragte von Rheinland-Pfalz Edgar Wagner.

Welche konkreten Forderungen an ein mobiles Bezahlen aus Sicht der Aufsichtsbehörden für den Datenschutz gestellt werden, zeigen insbesondere die entsprechenden Entschließungen zur datenschutzgerechten Smartphone-Nutzung, zur Nutzung von NFC und zur Möglichkeit des anonymen oder pseudonymen Bezahlen.

Mobile Payment: Potenzial vorhanden, Risiken ebenso

Datenschutzaspekte sind bei der Etablierung von Mobile Payment in Deutschland mehr noch als in anderen Ländern von entscheidender Bedeutung, wie zum Beispiel der BITKOM-Verband betont. Unternehmen, die von den Vorteilen profitieren wollen, die ein Bezahlen über Smartphones mit sich bringen kann, kommen an der Suche besonders sicherer, datenschutzgerechter Lösungen nicht vorbei. Nur mit der notwendigen Sicherheit und Transparenz gegenüber den Nutzern kann es Mobile Payment auch in Deutschland schaffen, nicht mehr zu den Slow Movern oder gar Flops im mobilen Bereich gerechnet zu werden, wie dies kürzlich Dr. Bettina Horster, Direktorin Mobile im eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V., getan hat.

Artikel wurde zuletzt im Juli 2013 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Mobile Apps

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchDataCenter.de

Close