pio3 - Fotolia

Software zur Textgenerierung findet praktischen Einsatz

Software zur Textgenerierung wird allmählich marktreif für Unternehmen, da zunehmend Software mit künstlicher Intelligenz (KI) auf dem Markt erscheint.

Man sagt, ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Doch manchmal kann zusätzlicher Text das Bild noch wertvoller machen. Das beste Beispiel ist Software zur Generierung natürlicher Sprache.

„Wenn man jemanden einen Datenpunkt zeigt und dieser ist interessant, sollte man sich fragen, warum das so ist“, sagt Luke Horgan, Director of Digital Channel Analytics beim Finanzdienstleister USAA. „NLG [Anm. Natural Language Generation, zu Deutsch: Textgenerierung] beantwortet das. Es fügt allem einen Kontext hinzu.“

Textgenerierung ist eine Unterkategorie von Natural Language Processing (Verarbeitung natürlicher Sprache, NLP). Fortschritte beim Deep Learning haben neue Fähigkeiten in Maschinen eröffnet, mit freiem Text zu arbeiten. Anfänglich lag der Schwerpunkt auf der Verwendung von Algorithmen zur Interpretation von Text, aber sie werden zunehmend auch für die Erstellung von Text verwendet.

Textgenerierungssoftware stärkt Berichte

USAA verwendet Textgenerierung zum Beispiel, um automatisch Beschreibungen von Metriken zu generieren, die in einem Business Intelligence Reporting Tool auftauchen. Horgan und sein Team sind verantwortlich für die Überwachung der Leistung digitaler Produkte, zum Beispiel die Eröffnung neuer Online-Konten. USAA verwendet Adobe Analytics, um diese Daten zu verfolgen und auszuwerten.

Anschließend betrachtet Software von Narrative Science die Daten der Graphen und erstellt eine Beschreibung in einem Absatz darüber, warum die Zahlen so aussehen, wie sie sind. Wenn die Anzahl der an einem Tag neu eröffneten Konten geringer ist als geplant, kann die Software Trends erkennen, die erklären, warum.

Horgan sagt, dass das Dashboard bereits seit einiger Zeit vorhanden und ziemlich erfolgreich ist, da es die Primärfragen der Geschäftsanwender darüber beantwortete, wie sich ihre Produkte, zum Beispiel Bankkonten und Versicherungspolicen, verkaufen. Doch diese Information führte zu weiteren Fragen, was USAAs Bedarf an Software zur Textgenerierung weckte. „Die Idee ist, ein Dashboard zu veröffentlichen, das Fragen beantwortet [sowie] Fragen generiert“, sagt Horgan.

Tools zur Textgenerierung beginnen bei Null

Aber Textgenerierung ist nicht nur auf die Beantwortung direkter Fragen ausgerichtet. Es wird auch verwendet, um tiefergehende Textteile zu erstellen. Zum Beispiel erstellt Textgenerierungssoftware auf der US-Immobilien-Website Trulia automatisch Beschreibungen über eine Wohngegend für Nutzer, die nach Immobilien suchen.

Laut Deep Varma, Vice President of Engineering bei Trulia, begann das Projekt damit, dass das Marketing Team eigene Beschreibungen über bestimmte Städte verfasste. Dieser manuelle Prozess sei mühsam gewesen und ließ sich nicht auf alle Orte skalieren, an denen Trulia Inserate hat.

Daher hat das Unternehmen einen eigenen NLG-Algorithmus entwickelt, um diese Beschreibungen über Wohngegenden automatisch zu schreiben. Der Algorithmus, der die Beschreibungen produziert, ist ein neuronales Netz, das in Python geschrieben wurde. Es bezieht Daten aus öffentlich zugänglichen Datenquellen sowie den eigenen Datenbanken von Trulia ein und setzt Informationen über das Wetter, die demographische Bevölkerungszusammensetzung und die Immobilienpreise einer Stadt in einen Zusammenhang.

Varma sagt, als sein Team das Projekt startete, gab es viele Diskussionen darüber, ob der von Maschinen erstellte Text gut genug sei, um als etwas von einem Menschen geschriebenes angesehen zu werden. Heute funktioniert die Plattform so gut, dass nur wenige Menschen in ihren internen Tests den Unterschied erkennen. „Als wir dieses Projekt begannen, befand sich KI in einem frühen Stadium“, sagt Varma. „Heute liefert es dagegen einen Mehrwert.“

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Vernetzte Welt: So ticken künstliche Intelligenzen (KI).

DSGVO: Künstliche Intelligenz zur Umsetzung im Storage.

21 Fragen zu IoT-Plattformen mit Künstlicher Intelligenz.

Artikel wurde zuletzt im November 2017 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Business Analytics

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchDataCenter.de

Close