Android versus iOS: Welche ist die beste Mobile-Plattform für die erste App?

Muss man sich entscheiden, für welches mobile Betriebssystem die erste App entwickelt werden soll, sollten folgende Faktoren berücksichtigt werden.

Die Welt der Mobile-Anwendungen ändert sich ständig – zwar nicht so schnell, wie die Presse einen glauben machen...

will, dennoch bewegt sie sich in kurzen Zyklen. Muss man sich für die beste Mobile-Plattform entscheiden, für die man eine App entwickeln möchte, ist es am besten, auf bereits bekannten Informationen aufzubauen.

Im globalen Maßstab dominiert Android die Mobile-Welt. Nach Angaben von Google gibt es 1,4 Milliarden aktive Android-Konten, die Apps herunterladen. Glaubt man dieser Angabe, ist die Antwort auf die Frage, welche Plattform sich am besten für die erste App-Entwicklung eignet, einfach: Android.

Doch die Antwort ist leider nicht so simpel. Auch wenn Apple nicht die gleiche Anzahl aktiver Geräte und Nutzerkonten wie Google vorzuweisen hat, geben die Nutzer von iOS-Geräten im Durchschnitt mehr Geld pro Gerät aus. Apple dominiert mit einem Anteil von 70 Prozent am Gesamtumsatz den App-Markt. In diesem Fall wäre die Antwort ebenfalls einfach: Man sollte für iOS entwickeln.

Doch auch das ist nicht die richtige Antwort. Die Menschen in Schwellenländer wie China und Indien neigen stark dazu, Android-Geräte zu kaufen. Insbesondere in Indien hat Android einen Marktanteil von 90 Prozent an allen Geräten.

Das Ergebnis ist, dass Mobile-Apps sowohl iOS als auch Android unterstützen müssen. Die zentrale Frage ist daher: Auf welcher Plattform veröffentlicht man eine App als Erstes? Um diese Frage zu beantworten, sollte man sich seinen Markt genau anschauen und bestimmen, welche die geeignete Plattform ist.

Entwickelt man zum Beispiel eine App für den US- oder UK-Markt, sollten die Entwicklungsbemühungen zuerst auf iOS konzentriert werden, da iOS hier einen relativ hohen Marktanteil bei den Mobilgeräten hat. Anschließend sollte man die Erfahrungen daraus analysieren und auf Android übertragen. Möchte man eine App dagegen zuerst in Südafrika oder Deutschland veröffentlichen, sollte Android als erste Plattform in Betracht gezogen werden.

Mehr zum Thema App-Entwicklung:

Acht Kriterien für die Auswahl von Mobile-App-Entwicklung-Tools.

App-Entwicklungs-Frameworks und -Plattformen erleichtern Entwicklern das Leben.

Oracle stößt mit Mobile Cloud Service in den App-Entwicklungsmarkt vor.

Mobile Apps mit Cross-Plattform-Entwicklungs-Tools entwickeln.

AWS Mobile Hub bietet verschiedene Services für App-Entwickler

Schließlich sollte man auch die unterschiedlichen Nutzererfahrungen mit Android und Apple iOS berücksichtigen, da beide ein unterschiedliches Erlebnis bieten. Eine iOS-App sollte nicht eins zu eins auf Android übertragen werden. Wenn Android-Nutzer das Gefühl haben, dass eine App zu stark nach einer iPhone-App aussieht, könnten sie eventuell den Einsatz der App stoppen. Man sollte die App-Erfahrung daher jeweils für beide Plattformen anpassen. Das Ziel ist schließlich, den Erfolg der App auf beiden Betriebssystemen zu messen.

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im Oktober 2016 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Mobile Apps

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchDataCenter.de

Close