Bestehende Entwicklungsvorhaben auf PaaS migrieren oder lokal entwickeln?

Das Management einer eigenen Entwicklungsinfrastruktur verbraucht wichtige Entwicklungszeit. Ein Umzug zu einer PaaS-Lösung kann Abhilfe schaffen.

Platform as a Service (PaaS) hat gegenüber der Verwaltung einer eigenen Entwicklungsinfrastruktur zahlreiche Vorteile....

Außerdem bleibt mit PaaS mehr Zeit für Design und Programmierung. Doch während PaaS bei neuen Projekten durchaus vorzuziehen ist, gilt dies nicht unbedingt für schon länger bestehende Entwicklungsvorhaben.

Folgende fünf Punkte sollten Sie bedenken, bevor Sie bereits bestehende Entwicklungsprojekte auf eine PaaS-Lösung migrieren.

1. Wie werde ich PaaS einsetzen?

Je nach IT-Umgebung und Zielen setzen Unternehmen PaaS unterschiedlich ein. Zunächst müssen Sie sich darüber klar werden, wie Sie PaaS in Ihre Organisation integrieren wollen. Bei manchen Diensten lässt sich die Rechenkomponente problemlos in die Cloud verschieben, während andere Funktionen auf lokalen Ressourcen verbleiben. Zum Beispiel bietet Pi Cloud eine Programmierschnittstelle (API), mit der Ihr lokaler Python-Code in die Cloud kopiert und von dort ausgeführt werden kann, während Ihre Entwicklungstools und Code-Archive lokal bleiben.

Eine weitere Möglichkeit wäre, mit eigenen Rechenzentrumsressourcen zu entwickeln und mit einem PaaS-Produkt zu testen. Diese Variante bietet sich besonders dann an, wenn Sie eine große Testsuite verwenden oder separate Instanzen gemeinsamer Ressourcen benötigen, um richtig testen zu können. Wenn Sie eine Cloud-basierte integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) verwenden, können Sie auch die gesamte Entwicklung in die Cloud verlegen. Schauen Sie sich an, welche Funktionen browserbasierte IDEs unterstützen – es gibt abgespeckte Versionen, die möglicherweise nicht alle gewohnten Funktionen bieten.

2. Passen meine Softwareentwicklungspraxis und meine Tools zu PaaS?

Wenn Sie schon einmal Software mit Programmen wie Git, SVN, Ant oder Maven entwickelt haben, stellen Sie sich vor, wie einfach man diese in PaaS einsetzen könnte. Bei einem Versionskontrollsystem macht es keinen großen Unterschied, ob Sie in PaaS damit arbeiten oder auf Ihren Rechenzentrumsressourcen.

Build-Skripte umzuschreiben, ist dagegen eine umfangreichere Aufgabe. Wenn Ihre Entwicklungspraxis weniger formal ist oder Sie Eigenentwicklungen verwenden, schauen Sie sich an, wie diese in eine PaaS-Umgebung passen könnten. Prüfen Sie für Code und Dokumentation Ihre Strategien für die Zugriffskontrolle. Auch die Zugriffskontrollmechanismen Ihres PaaS-Anbieters sollten Sie sich ansehen, um sicherzugehen, dass Sie den Zugriff entsprechend Ihren Anforderungen regeln können.

3. Ist eine Integration mit Rechenzentrumsressourcen erforderlich?

Anwendungen müssen oft mit anderen Applikationen oder geteilten Ressourcen integriert werden, wie zum Beispiel Unternehmensdatenbanken. In solchen Fällen müssen Sie wissen, wie Sie von PaaS auf solche Ressourcen zugreifen können. Wenn Sie mit einer hausinternen Anwendung arbeiten, die eine Webservices-API implementiert und bereits externe Client-Anwendungen bedient, dürfte ein Wechsel zu PaaS kein Problem sein.

Ist Sicherheit wichtig und dürfen nur Client-Anwendungen aus Virtual Private Networks (VPNs) auf Rechenzentrumsressourcen zugreifen, testen Sie die API gleich zu Beginn der Auswertung aus der PaaS-Lösung heraus. Wenn Sie VPN zwingend benötigen und Ihr PaaS-Anbieter Ihre Anforderungen nicht erfüllen kann, sollten Sie sich stattdessen vielleicht für Infrastructure as a Service (IaaS) entscheiden.

4. Wird mein Entwicklungsstack vollständig unterstützt?

Das PaaS-Angebot hat sich schnell von Plattformen mit nur einer Sprache hin zu Plattformen verschoben, die eine Reihe von Sprachen, Datenbanken und anderen Services unterstützen. Wenn Sie eine PaaS-Option finden, die Ihren kompletten Anwendungsstack unterstützt, ist es natürlicher einfacher, zur PaaS-basierten Entwicklung zu wechseln.

Wenn Sie zum Beispiel mit Java entwickeln und Jenkins zur kontinuierlichen Integration einsetzen, könnte CloudBees eine gute Wahl für Sie sein. Müssen Ruby und Node.js unterstützt werden, könnte Engine Yard funktionieren. Arbeiten Sie mit einer NoSQL-Plattform, bietet sich auch OpenShift, die PaaS-Lösung von Red Hat, an.

5. In welcher Entwicklungsphase befinde ich mich?

Wo Sie sich im Entwicklungsprozess befinden, hat großen Einfluss auf die Kosten und Vorteile einer Verlagerung der Entwicklung vom Rechenzentrum in die Cloud. Je weiter Sie im Projekt fortgeschritten sind, desto mehr haben Sie bereits in Ihre Entwicklungsumgebung und Ihre Tools investiert. Darüber hinaus kommt im Laufe von Projekten immer mehr Software hinzu, die dann auf die PaaS-Plattform verschoben werden muss. Das treibt die Kosten für einen Wechsel in die Höhe.

Mit einem laufenden Projekt auf PaaS zu wechseln, ist nur dann sinnvoll, wenn die PaaS-Vorteile die Kosten und den möglichen Zeitverlust der Migration überwiegen. Nach dem Wechsel zu PaaS brauchen Sie sich nicht mehr um die Verwaltung von Servern, Betriebssystemen und sonstiger Infrastruktur zu kümmern. Auch wenn Sie Ihre Anwendung skalieren müssen und durch den Wechsel zeitraubende und schwierige technische Probleme vermeiden können, wird sich der Schritt auszahlen.

Ihre Anwendung in einer Cloud zu betreiben, wo die Skalierung mit minimalem Aufwand für Sie verbunden ist, könnte mehr Zeit und Geld sparen, so dass sich der Aufwand eines Wechsels zur PaaS lohnt.

Mehr zum Thema PaaS:

Entwickleranforderungen sollten die Wahl der richtigen PaaS bestimmen.

Faktoren für den Erfolg von Platform as a Service (PaaS).

Platform as a Service (PaaS) beschleunigt Entwicklung von Anwendungen.

Die Entwicklung von mobilen Apps mit PaaS, SaaS und IaaS beschleunigen.

Vorsicht bei der Anbieterwahl: Das Sicherheitsniveau von PaaS-Anbietern einschätzen.

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im Februar 2016 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Cloud-Anwendungen

0 Kommentare

Älteste Beiträge 

Passwort vergessen?

Kein Problem! Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse unten ein. Wir werden Ihnen eine E-Mail mit Ihrem Passwort schicken.

Ihr Passwort wurde an die folgende E-Mail-Adresse gesendet::

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchDataCenter.de

Close