Definition

In-Memory-Datenbank

Eine In-Memory-Datenbank (IMDB) oder auch Hauptspeicher-Datenbank (hauptspeicherresidente Datenbank) ist eine Datenbank, die Daten im Hauptspeicher (Arbeitsspeicher oder RAM) speichert, um schnellere Antwortzeiten zu erreichen. Die Quelldaten werden in den Systemspeicher in einem komprimierten, nicht-relationalen Format geladen. In-Memory-Datenbanken optimieren die Verarbeitung von Abfragen.

Eine IMDB ist ein Typ von analytischen Datenbanken, die nur Lesezugriff bieten und historische Daten für Metriken von Business-Intelligence-/Business-Analytics- (BI-/BA-) Anwendungen gespeichert haben. Typischerweise sind diese Teil eines Data Warehouses oder Data Marts. Diese Anwendungen erlauben es, Abfragen und Reports der vorhandenen Informationen zu tätigen. Die Informationen werden regelmäßig durch die letzten Transaktionsdaten anderer Unternehmenssysteme aktualisiert.

Neben extrem schnellen Antwortzeiten, reduziert oder beseitigt In-Memory-Analytics die Notwendigkeit für die Indizierung und Speicherung von vor-aggregierten Daten in OLAP-Würfeln oder aggregierten Tabellen. Diese Fähigkeit minimiert die IT-Kosten und erlaubt die schnellere Implementierung von BI-/BA-Anwendungen.

Drei Entwicklungen der letzte Jahre haben In-Memory-Analytics zunehmend möglich gemacht: 64-Bit-Prozessoren, Multi-Core-Server und geringere RAM-Preise. Zu den Anbietern von In-Memory-Datenbanken und –Anwendungen zählen zum Beispiel SAP, Oracle und IBM.

Diese Definition wurde zuletzt im Januar 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Datenbank-Management-Systeme (DBMS)

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchDataCenter.de

Close