lona2010 - Fotolia

Notwendig, aber heikel: Proof of Concept für die Blockchain

Um eine Blockchain erfolgreich zu implementieren, müssen CIOs einen Proof of Concept und einen Feldtest machen. Das ist nicht unbedingt einfach.

Anmerkung: Dies ist der zweite Teil einer zweiteiligen Einführung in Blockchain-Anwendungen und in die Schritte einer Blockchain-Implementierung. Im ersten Teil hat Sue Troy Anwendungen und potenzielle Auswirkungen der Blockchain-Technologie auf die verschiedenen Branchen vorgestellt. Der Leser wurde außerdem durch die erste Phase eines Blockchain-Projekts geführt: die Identifizierung eines Anwendungsfalles, der dem Unternehmen einen Mehrwert bringt, und die Erstellung eines Plans für die Bereitstellung der erforderlichen Technologie. Im zweiten Teil erläutert Troy die nächsten Stufen: Proof of Concept, Feldtest und Rollout.

Proof of Concept – Machbarkeitsnachweis

„Die Proof-of-Concept-Phase für eine Blockchain-Implementierung ist eine Übung, die ein, zwei oder auch drei Monate dauern kann“, sagt Jeff Garzik, Mitentwickler des Core Bitcoin und Mitbegründer von Bloq, einem Softwareunternehmen, das Blockchain-Services entwickelt.

„Sie erstellen ein System, das sich mit den Daten der Organisation in eine isolierte Sandbox-Umgebung integriert. Dann sehen Sie, wie die Software in einer simulierten Umgebung mit echten Kundendaten arbeitet“, erläutert Garzik. „Die Simulation hat keine Auswirkungen auf die Kunden, aber es sollten echte Kundendaten und reale Transaktionsvolumen sein, mit denen Sie arbeiten. Bei größeren Volumina, rund eine Million Transaktionen pro Tag, erfahren Sie, wie gut das Blockchain-System skaliert, um die Nachfrage zu befriedigen.“

Auf der Branchenveranstaltung Consensus im Mai 2016 erklärte die Blockchain-API-Entwicklerin Catheryne Nicholson in einer Podiumsdiskussion den Proof-of-Concept-Prozess. Nicholsen, die auch CEO und Mitbegründerin von BlockCypher ist, sagte damals: „Ein Proof of Concept ist in technischer Hinsicht nicht sehr methodisch. Es ist vielmehr ein Prozess, bei dem man versucht, möglichst schnell zu sinnvollen Ergebnissen zu kommen – man kann dabei aber auch bald scheitern. Ein POC ist quasi das Mantra von zehn Ingenieuren, die in zwei Monaten zehn Projekte angehen und schauen, was funktioniert.“

Sowohl Nicholson als auch Yorke Rhodes, Global Business Stratege bei Microsoft, sind überzeugt, dass die Cloud der beste Ort für ein Proof of Concept für Blockchain ist. „Mit Cloud-Services können Sie die Dinge anleiern und in Schwung bringen, ohne sich Gedanken über die Hardware machen zu müssen. Oder darüber, was sich da in Ihrem Netzwerk abspielt“, sagt Rhodes. Den Proof of Concept in der Cloud zu haben, macht laut Rhodes auch Sinn, wenn mehrere Organisationen daran teilnehmen.

Auch wenn Blockchain mit Public-Cloud-Services getestet werden können: Die meisten Unternehmen dürften diese Tests auf private oder zugelassene Blockchains beschränken. „Kein Unternehmen wird die ersten Tests auf einer öffentlichen Blockchain machen. Ich glaube, dass Sie massenweise Anwendungsfälle in der Entwicklung sehen werden, die aber zu 100 Prozent intern ablaufen“, sagt Rhodos.

Es gibt aber auch Hindernisse, die einen Proof of Concept zum Scheitern bringen können. Darauf wies Scott Mullins ebenfalls auf der Consensus 2016 hin. Er leitet bei Amazon Web Services (AWS) das weltweite Business für Finanzdienstleistungen. Mullins rät wegen des möglichen Scheiterns IT-Organisationen, alle relevanten Parteien in einen Proof of Concept einzubeziehen.

„Vergessen Sie nicht, dass Sie Leute in der Kette haben, die Sie in den POC-Prozess einbeziehen müssen. Sie haben wahrscheinlich ein Outsourcing-Team von Drittanbietern, Sie haben wahrscheinlich ein Überwachungsteam von Drittanbietern, Sie haben definitiv ein Compliance- oder Risiko-Management-Team“, erklärt Mullins. „Warten Sie nicht bis zum Ende mit Ihrem POC. Ansonsten haben Sie fünf Leute, die ihre Hände heben und sagen: Hey, Sie müssen mit uns noch über die verschiedenen Dinge reden, die wir brauchen.“

Deloitte-Berater Eric Piscini, der auch auf dem Panel sprach, rät von einem breit angelegten POC ab. „Wenn POCs fehlschlagen, haben Sie wahrscheinlich zu groß angefangen. Vielleicht weil Sie denken, dass Sie die gesamte Organisation mit Blockchain verändern werden. Mein Ratschlag: Beginnen Sie mit etwas Kleinem, das sich nur auf einen sehr kleinen Teil Ihrer Organisation auswirken wird.“

Nicholson von BlockCypher warnt vor langwierigen Verträgen, die mit einem Proof of Concept verbunden sein können. „Aus der Perspektive eines Start-ups ist ein 150-seitiges Service-Agreement für POC zu viel des Guten. Wenn Sie eine Institution sind, die einen POC machen möchte, stellen Sie das Service-Agreement zur Seite. Fragen Sie das Start-up, ob es mit Ihrer vier- bis fünfseitigen Vereinbarung arbeiten kann, anstatt monatelang mit dem Rechtsberater zu verhandeln, bevor Sie überhaupt anfangen.

Feldversuch und darüber hinaus

Nach dem Proof of Concept geht es ans Eingemachte: Die Arbeit mit realen Daten. Dies bedeutet nach Angaben von Garzik typischerweise einen kleinen Versuch mit vielleicht fünf Prozent der Kunden oder mit wenigen Produkten. „IT-Mitarbeiter lokalisieren in ihren Produkt-Sets vielleicht einen Anwendungsfall mit wenigen Kundenkontakt. Den können diese sowohl dem Vorstand auf CEO-Ebene als auch ihren Entwicklern auf niedriger Ebene präsentieren, um Wissen zu erlangen.“

Nicholson erklärt, dass es sich bei dem Feldversuch nicht einfach um einen Proof of Concept handelt, der in die Produktion überführt wird. Vielmehr handelt es sich um einen Neustart. Ein Feldversuch kann ganz andere Anforderungen haben als ein POC.

Rhodes merkt an, dass sich Unternehmen zunächst mit der Software, die sie verwenden, vertraut machen und den Testprozess zufriedenstellend abschließen sollten. Anschließend können sie Blockchain-Projekte auf lokaler Hardware innerhalb des Unternehmens - und nicht in der Cloud - implementieren.

„Das Linq-System von Nasdaq, das am 31. Dezember in Betrieb ging, ist ein Beispiel für eine Blockchain-Implementierung in Phase vier“, sagt Garzik. Das System setzt die Blockchain-Technologie zur Platzierung von Wertpapieren und zum Handel von Anteilen an Privatunternehmen ein. „Das ist ein Feldversuch mit echten Kunden. Aber es ist nicht so großvolumig wie Nasdaq-Tech-Aktien auf die Blockchain zu bringen. Die Anzahl der Trades für Microsoft- oder Apple-Aktien ist gut zehntausend mal so hoch wie die Anzahl der Trades auf einem System wie Linq.“

„Die wenigsten Kunden haben Stufe vier erreicht“, sagt Garzik. „Fortune-500-Unternehmen sind meist auf Stufe zwei oder drei.“

Ein vollwertiges Produktionssystem erfordert für die Anwendung der Blockchain ein viel größeres Engagement aller Beteiligten als die vorherigen Phasen. „Die Produktion ist in freier Wildbahn, wo sie skaliert werden muss. Alle Benutzer müssen glücklich sein, man muss einen Helpdesk haben. Im Wesentlichen fängt eine Blockchain dann an, eigenständig zu laufen“, sagt Nicholson.

Dieses Stadium haben die meisten Blockchain-Projekte bisher nicht erreicht. „Der einzige POC, der in Produktion ist, ist Bitcoin. Es ist die einzige Blockchain, die in der freien Wildbahn ist, die angegriffen wurde und die den kritischen Tests bestanden hat“, sagt Nicholson von BlockCypher. „Alles andere steckt noch in den Kinderschuhen und ist Theorie.“

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Business-Anwendungen öffnen sich für IoT und Blockchain.

Blockchain, KI- und IoT-Technologien verschmelzen 2018.

Wie Blockchain funktioniert: Die wichtigsten Begriffe.

Artikel wurde zuletzt im Mai 2018 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Business-Software

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchDataCenter.de

Close