Wie man Fehler bei Microsoft-Exchange-Updates vermeidet

Jeder wünscht sich einen reibungslosen Patch-Prozess. Dennoch können Fehler passieren. Ein solider Exchange-Wiederherstellungsplan ist unerlässlich.

Es gibt mehrere allgemeine Praktiken, die dazu beitragen können, die Chancen für ein erfolgreiches Microsoft-Exchange-Update zu verbessern.

Administratoren wenden Updates an, um Probleme zu beheben. Doch es gibt Momente, in denen ein Patch selbst das System zum Absturz bringt. Es existieren verschiedene Wege, Exchange zu aktualisieren und – wenn die Dinge nicht wie geplant verlaufen – wiederherzustellen. Jede Organisation hat unterschiedliche Versionen und Konfigurationen für die Plattform. Jeder Microsoft-Patch ist anders.

Folgende Tipps basieren auf früheren Exchange-Patching-Tutorials, die mehrere Empfehlungen für ein vorhersagbareres Ergebnis liefern. Organisationen, die nach einer Lösung für ein Problem mit dem Exchange-Update suchen, sollten diese Methode in Erwägung ziehen.

Jeder sollte den Ablauf kennen

Selbst der am besten geplante Patch-Prozess kann fehlschlafen. Exchange-Administratoren sollten dieses Risiko immer wieder betonen. Wenn jeder weiß, dass Probleme auftreten können und ein festgelegtes Verfahren existiert, um mit potenziellen Problemen umzugehen, erleichtert dies die Arbeit.

Eine Wiederherstellung wird nur noch chaotischer, wenn Mitarbeiter besorgt sind und nicht wissen, was sie tun sollen. Die Möglichkeit für Panik-Fehler ist weniger wahrscheinlich, wenn die Organisation über einen Notfallplan Bescheid weiß, der die meisten Folgen abdeckt.

Versionshinweise für Exchange-Updates lesen

Im Allgemeinen gibt es eine beträchtliche Menge an Informationen sowohl über Windows- als auch Exchange-Patches, wenn Microsoft sie veröffentlicht. Prüfen Sie die komplette verfügbare Dokumentation.

Exchange MVPs haben oft frühzeitigen Zugriff auf diese Patches, und viele geben sich Mühe, diese in verschiedenen Test- und Produktionseinstellungen anzuwenden. Nutzen Sie ihre Erfahrung und nehmen Sie sich Zeit, um Blogs durchzusehen, die Ihnen eine beträchtliche Zeitersparnis bei der Wiederherstellung Ihrer Exchange-Server nach einem fehlgeschlagenen Update erbringen können. Der EighTwOne-Blog von Michel de Rooijs ist zum Beispiel eine gute Quelle für Artikel über Exchange-Updates.

Langsam vorangehen und testen

Überstürzen Sie den Patch-Prozess nicht. Planen Sie Microsoft Exchange-Updates so, dass genügend Zeit bleibt, um sich mit einer Wiederherstellung zu befassen, wenn etwas schief geht. Normalerweise beginne ich mit dem Patchen kurz nach Geschäftsschluss an einem Freitagabend. Das gibt den IT-Mitarbeitern das ganze Wochenende Zeit, um Exchange zu testen und sicherzustellen, dass alles ordnungsgemäß wieder online geht.

Ein gut geplanter Patch-Prozess sollte bedeuten, dass keine Ressourcen vollständig offline sind. Wenn es Probleme mit Redundanzen gibt, ist es hilfreich, genug Puffer zu haben, um das System wiederherzustellen, um zu vermeiden, dass Benutzer während eines Arbeitstages gestört werden.

Der Tag hat nur 24 Stunden. Unter Umständen ist es nicht möglich, nach jeder Installation einer Reihe von Windows- und Exchange-Patches das gesamte System ausgiebig zu testen. Nehmen Sie sich jedoch genügend Zeit, um zu überprüfen, ob alle erforderlichen Dienste auf den Servern nach der Installation von kumulativen Exchange-Updates gestartet werden.

Ihre Testmethodik wird sich mit Ihren wachsenden Erfahrungen weiterentwickeln. Es gibt Dinge, die Sie lernen werden, nach jedem Neustart zu überprüfen, während es andere gibt, die warten können, bis jeder Patch installiert wurde und alles bereit ist, dass die Server wieder in Produktion genommen werden können.

Auf Redundanz achten

Richtig eingesetzt, ist Exchange erstaunlich belastbar. Wenn die Exchange-Systemkonfiguration die Hochverfügbarkeitsfunktionen der Plattform nutzt, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, welche Server Redundanz füreinander bereitstellen. Diese Server sollte man in der Reihenfolge patchen, die diese Redundanz im Problemfall bewahrt.

Die Exchange Preferred Architecture ermutigt Administratoren, alle Exchange-Server mit den gleichen Rollen und den gleichen konfigurierten Diensten einzurichten. In einer Organisation mit dieser Anordnung sollte die Patch-Reihenfolge der Exchange-Server keine Rolle spielen. Wenn es Server gibt, die für Client-Zugriffsrollen und einige für Mailbox-Rollen reserviert sind, dann ist die Reihenfolge der Patches wahrscheinlich wichtiger.

Wann ist ein Restore nötig?

Manchmal können Administratoren einen Patch zurücksetzen oder deinstallieren, um einen Server vor einem Rebuild zu bewahren, doch das ist nicht immer möglich. Es braucht Zeit, um genügend Erfahrung in der Exchange-Administration aufzubauen, damit man weiß, wann die einzige Möglichkeit, ein problematisches Update zu korrigieren, darin besteht, das System aus einem Backup wiederherzustellen.

Daher ist es für jeden Exchange-Administrator unerlässlich, ein Wiederherstellungsverfahren so lange zu praktizieren, bis es ihm nicht mehr fremd ist. Einige IT-Aufgaben erfordern Zeit und Vorbereitung, um sie vollständig zu verstehen, und eine Systemwiederherstellung ist eine davon. Eine Feuerprobe um zwei Uhr morgens an einem Samstag, nachdem ein Patch unterbrochen wurde, ist nicht der richtige Zeitpunkt, um zu lernen, wie man einen Exchange-Server wiederherstellt.

Schließlich sollte man wissen, wann man Hilfe anfordern muss, entweder über den Support von Microsoft oder durch einen Berater. Jeder hat Grenzen bei seinen technischen Fähigkeiten. Sie sollten unnötige Schwierigkeiten vermeiden, indem Sie nach Verstärkung rufen, wenn es keinen klaren Weg gibt, die Probleme zu lösen.

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Exchange Server 2016: Die Datenschutz-Optionen konfigurieren.

E-Mail-Optionen: Microsoft Exchange aktualisieren oder einen anderen Weg gehen?

Wie Advanced Threat Analytics Microsoft Exchange absichern kann.

Artikel wurde zuletzt im März 2018 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Exchange-Management

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchDataCenter.de

Close